Produktionsbetrieb mit erhöhter Gefährdung

Produktionsbetrieb mit erhöhter Gefährdung ist, entsprechend dem Bundesgesetzt Nr. 116-FZ vom 21. Juli 1997, Betrieb oder Werkstätte, Standorte des Betriebs und auch sonstige Produktionsbetriebe, die im Anhang 1 zu diesem Bundesgesetz angegeben sind.
Diese Betriebe verursachen gemäß dem Titel die erhöhte Gefährdung des Lebens und der Gesundheit und der Umwelt. Deswegen müssen Produktionsbetriebe mit erhöhter Gefährdung von der staatlichen Aufsichtsbehörde - Rostekhnadzor lizenziert werden. Ohne Lizenz ist es verboten einen Betrieb zu führen. Für die Lizenzierung muss der Antragsteller folgende Unterlagen einreichen:

Je nach Art des zu lizenzierenden Betriebs können auch zusätzliche Unterlagen und Bescheinigungen verlangt werden.

Rechtslage

Die Grundlage für Produktionsbetriebe mit erhöhter Gefährdung bildet die Gesetzgebung der Eurasischen Wirtschaftsunion und Russischen Föderation, insb.:

Anwendungsbereich gemäß Anhang 1 des Bundesgesetztes Nr. 116-FZ:

Ein Produktionsbetrieb lässt sich als ein Betrieb mit erhöhter Gefährdung klassifizieren, wenn folgende Produktionsprozesse beim Betrieb durchgeführt werden:

  • Herstellung, Verwendung, Verarbeitung, Lagerung, Beförderung oder Beseitigung von gefährlichen Stoffen (brennbare Stoffe, Oxidationsmittel, Sprengstoffe, giftige und hochgiftige Substanzen, umweltgefährdende Stoffe)
  • Verwendung von Druckgeräten mit einem Druck von 0,07 Megapascal, bestehend aus:
    • Dampf oder Gas
    • Wasser mit einer Erwärmungstemperatur von mehr als 115 Grad Celsius
    • Andere Flüssigkeiten mit einer Temperatur, die ihren Siedepunkt überschreitet, bei einem Druck von 0,07 Megapascal
  • Verwendung von fest installierten Hebezeugen (ausgenommen Aufzüge, Hebebühnen für Behinderte), Rolltreppen in der U-Bahn, Seilbahnen, Standseilbahnen
  • Herstellung, Verwendung, oder Beförderung von Schmelzen von Eisen- und Nichteisenmetallen, Legierungen auf der Grundlage dieser Schmelzen mit einer Ausrüstung, die für eine maximale Schmelzmenge von 500 kg und mehr ausgelegt ist
  • Bergbau (mit Ausnahme der Gewinnung gebräuchlicher Mineralien und des Tagebaus), die Anreicherung von Mineralien
  • Lagerung oder Verarbeitung von Pflanzenmaterial, bei dem explosive Staub-Luft-Gemische gebildet werden, die sich spontan entzünden können, sich von einer Zündquelle entzünden und nach ihrer Entfernung selbständig brennen können, sowie Getreide, dessen Verarbeitungsprodukte und Mischfutterrohstoffe, die zur Selbsterhitzung und zur Selbstentzündung fähig sind
Wichtig! Entsprechend dem Bundesgesetz Nr. 116-FZ vom 21. Juli 1997 muss sich jeder Produktionsbetrieb mit erhöhter Gefährdung in das staatliche Register von Rostekhnadzor eingetragen lassen.

Konformitätsbewertungsverfahren von Industrieanlagen, die in einem Produktionsbetrieb mit erhöhter Gefährdung verwendet werden

Das Konformitätsbewertungsverfahren von Industrieanlagen, die bei Produktionsbetrieb mit erhöhter Gefährdung verwendet werden, wird nach dem Schema 5d des TRs ZU 010/2011 „Über die Sicherheit von Maschinen und Anlagen“ durchgeführt:

  1. Schritt: Vorbereitung der notwendigen Unterlagen für die Konformitätsbewertung durch den Antragsteller
  2. Schritt: Durchführung von Produktionsaudits und der erforderlichen Maßnahmen zur Sicherstellung der Konformität des Produktionsprozesses mit den Anforderungen der technischen Regelwerke
  3. Schritt: Antragstellung auf Baumusterprüfung bei einer akkreditierten Zertifizierungsstelle
  4. Schritt: Prüfung der Unterlagen durch die Zertifizierungsstelle
  5. Schritt: Klassifizierung des Produkts und Auswahl von Produktmustern
  6. Schritt: Prüfungen und Analysen
  7. Schritt: Produktionsaudit (falls im technischen Regelwerk vorgesehen)
  8. Schritt: Ausstellung des Zertifikats nach der erfolgreich abgeschlossenen Baumusterprüfung. Das Zertifikat ist ein Bestandteil der EAC Deklaration und weist die Konformität mit den Anforderungen von technischen Regelwerken bei der staatlichen Überwachung nach
  9. Schritt: Antragsteller stellt aus und registriert eine EAC Deklaration

Die ausgestellte EAC Deklaration muss folgende Informationen beinhalten:

  • Produktbezeichnung
  • Herstellerbezeichnung
  • Information über Dritte, die die Deklaration ausgestellt haben
  • Prüfprotokolle
  • Gültigkeit
Produkte, die in einem Produktionsbetrieb mit erhöhter Gefährdung verwendet werden, unterliegen technischen Regelwerken der EAWU. Falls sie sich jedoch in keiner Liste in den technischen Regelwerken aufgeführt werden, muss eine Expertise zur Industriesicherheit durchgeführt werden. In diesem Fall ist keine Ausstellung einer EAC Deklaration erforderlich, ggfs. ist ein Gutachten über die Industriesicherheit ausreichend für den legalen Einsatz von Anlagen in einen Produktionsbetrieb mit erhöhter Gefährdung. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Notwendige Unterlagen bei der Konformitätsbewertung von Industrieanlagen, die in einem Produktionsbetrieb mit erhöhter Gefährdung verwendet werden

Technischen Unterlagen für EAC Zertifizierung von Druckgeräten und Druckbehältern: Druckbehälterpass, Bedienungsanleitung, Sicherheitsbetrachtung, nach TR ZU 032/2013
Für die Beantragung des EAC Zertifikats bzw. der EAC Deklaration der Eurasischen Wirtschaftsunion sind folgende Unterlagen erforderlich:

Je nach Art der zertifizierten Produkte können auch zusätzliche Unterlagen und Bescheinigungen verlangt werden.

Schicken Sie uns bitte eine Produktbeschreibung mit allen technischen Eigenschaften, damit unsere Experten weitere mögliche Konformitätsbewertungsverfahren identifiziert werden können.

Dauer und Kosten für die Konformitätsbewertung von Industrieanlagen, die in einem Produktionsbetrieb mit erhöhter Gefährdung verwendet werden

Die Dauer und die Kosten für die Beantragung einer Konformitätsbewertung hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B.: die Art der Waren, Komplexität der allgemeinen Untersuchungen, usw.

Die genauen Bedingungen der Konformitätsbewertung werden immer individuell auf Grundlage der Unterlagen festgestellt.

Die Beantragung der Konformitätsbewertung kann einige Wochen in Anspruch nehmen.

Detaillierte Informationen über die Kosten der EAC-Konformitätsbewertung: EAC-Zertifizierung und EAC-Deklarierung finden Sie hier.

Zustellung von Unterlagen

Bei der Beantragung einer Konformitätsbewertung von Industrieanlagen, die in einem Produktionsbetrieb mit erhöhter Gefährdung verwendet werden, erhalten Sie umgehend nach erfolgreichem Ablauf des Verfahrens eine Kopie ihres Zertifikats bzw. ihrer Deklaration per E-Mail. In nur wenigen Tagen wird Ihnen das Original per Post zugestellt.

Unser Angebot

Unsere Exportberater verfügen über langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Zertifizierung von Produktionsbetrieben mit erhöhter Gefährdung in Russland. Wir bieten ein umfassendes Dienstleistungspaket an, welches die Anfertigung aller notwendigen Dokumente, die entsprechende Zollabwicklung und die Logistik beinhaltet. Wir leisten Ihnen Hilfe beim Erwerb notwendiger Zertifikate und Erlaubnisse.

Wir bieten:




Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine E-Mail. Wir erstellen für Sie ein kostenloses unverbindliches Angebot für die Konformitätsbewertung und beantworten gerne alle Ihre Fragen. Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Dienstleistungen!

In unserem Video erzählen wir, was eine EAC-Zertifizierung ist, wie und wo Sie Ihre Produkte für das Inverkehrbringen in die EAWU zertifizieren oder deklarieren können.

Die EAC-Zertifizierung und die EAC-Deklarierung sind komplexe Verfahren, welche die Konformität ihrer Produktion mit den geltenden technischen Regelwerken bestätigen und viel Fachwissen erfordern. Schmidt & Schmidt bietet Ihnen Unterstützung bei der Zertifizierung für den Markt der Eurasischen Wirtschaftsunion an.

Das EAC Zertifikat der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) ist ein offizieller Nachweis dafür, dass die Produkte den harmonisierten technischen Vorschriften, den sogenannten technischen Regelwerken der teilnehmenden Länder der EAWU entsprechen. Die Produkte, deren Konformität mit den technischen Regelwerken durch das Zertifikat der EAWU bescheinigt wird, dürfen im ganzen Zollgebiet der Mitgliedstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion frei über die Grenzen bewegt und verkauft werden.

Die EAC Deklaration der Eurasischen Wirtschaftsunion ist ein Nachweis dafür, dass die Produkte den Mindestanforderungen der technischen Regulierung der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) entsprechen. Eine EAC Deklaration wird durch den Hersteller, Importeur oder eine bevollmächtigte Person erstellt und in das einheitliche Register eingetragen. Die Produkte, deren Konformität mit den technischen Regelwerken durch die Deklaration bescheinigt wird, dürfen im ganzen Zollgebiet der Mitgliedstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion frei über die Grenzen bewegt und verkauft werden.

Das EAC Zertifikat darf nur nach einer Qualitätsprüfung, welche durch eine unabhängige, in einem Mitgliedstaat der Eurasischen Wirtschaftsunion akkreditierten Zertifizierungsstelle erfolgt, ausgestellt werden. Die Zertifizierung wird auf der Basis von technischen Unterlagen, unternehmensinternen Prüfprotokollen bzw. von akkreditierten Prüflaboren bereitgestellten Prüfprotokollen, sowie gegebenenfalls auf Grundlage eines Produktionsaudits vor Ort durchgeführt. Das Zertifikat wird auf einem amtlichen Vordruck gedruckt, welcher über mehrere fälschungssichere Elemente verfügt und durch die Unterschrift und das Siegel einer akkreditierten Stelle beglaubigt wird. Das EAC Zertifikat wird in der Regel für "komplexe" Produkte ausgestellt, die eine aufwendigere Kontrolle durch die Aufsichtsbehörden erfordern.


Die EAC Deklaration ist eine Konformitätserklärung des Herstellers, Importeurs oder bevollmächtigten Vertreters darüber, dass das Produkt den Mindestanforderungen der technischen Regelwerke der Eurasischen Wirtschaftsunion entspricht. Im Unterschied zum EAC Zertifikat wird die EAC Deklaration vom Hersteller bzw. Importeur angefertigt. Alle notwendigen Prüfungen und Analysen werden entweder vom Hersteller oder in einigen Fällen vom Labor durchgeführt. Der Antragsteller stellt die EAC Deklaration selbst auf einem normalen Blatt Papier aus. Die EAC Deklaration muss von dem bevollmächtigten Vertreter oder einer akkreditierten Zertifizierungsstelle eines Mitgliedstaats der Eurasischen Wirtschaftsunion in das einheitliche Register der EAWU eingetragen werden.

Mehr Informationen hier.

Visa
Mastercard
SEPA Überweisung
PayPal

Qualifiziertes Team von Experten und Beratern

Unsere Mitarbeiter haben langjährige Erfahrung im Bereich Export und Zertifizierung

Zertifizierung aller Produktarten

Wir arbeiten mit Kunden aus allen Industriezweigen

Schnelle Bearbeitung von Aufträgen

Individueller Umgang mit unseren Kunden und schnelle Bearbeitung der Anfragen zeichnen uns aus

Fundierte Kenntnisse der technischen Regulierung

Dank unserem technischen und juristischen Know-how garantieren wir hohe Qualität der Dienstleistungen

Kostenlose Zustellung von Unterlagen

Ihre Unterlagen werden in kürzester Zeit kostenlos zugestellt