Vorübergehende Änderungen des EAC-Zertifizierungsverfahrens aufgrund von Coronavirus

Vorübergehende Änderungen des Zertifizierungsverfahrens aufgrund von Coronavirus

Das Ministerium für Industrie und Handel und das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung Russlands haben gemeinsam mit dem Rossakkreditazija spezielle Empfehlungen bezüglich der schwierigen epidemiologischen Situation im Zusammenhang mit der Ausbreitung der neuen Coronavirus-Infektion (COVID-19) ausgearbeitet.

Die Empfehlungen beziehen sich hauptsächlich auf Länder mit einer ungünstigen epidemiologischen Situation in Bezug auf COVID-19. Es geht um die Verschiebung des obligatorischen Audits und der Inspektionskontrolle vor Ort bei der EAC-Zertifizierung.

Hier sind die wichtigsten Punkte:

  1. Zertifizierung für neue Produkte: es wird empfohlen, alle Arbeiten zur Zertifizierung von Produkten für die Serienproduktion vollständig auszusetzen. Die Zertifizierung kann für eine vertragsgebundene Charge oder einmalige Lieferung durchgeführt werden. Die Schemen der Zertifizierung 3c und 4c sehen kein Produktionsaudit vor.
  2. Zertifikate für die Serienproduktion, die bald ablaufen: es ist zulässig, neue Zertifikate für die Serienproduktion aufgrund der positiven Ergebnisse der letzten Inspektionskontrolle auszustellen. Die neue Inspektionskontrolle soll nicht später als 3 Monate nach der Aufhebung des Einreiseverbots in das jeweilige Land durchgeführt werden.
  3. Die planmäßige Inspektionskontrolle für die geltenden Zertifikate kann auf maximal 6 Monate verschoben werden. Der Hersteller muss der Zertifizierungsstelle schriftlich bestätigen, dass technologische Prozesse der Produktherstellung und die technischen Unterlagen nicht verändert wurden.
  4. Produktionsaudit und Inspektionskontrollen sollen bis auf weiteres ausgesetzt werden.

Schmidt & Schmidt ist weiterhin für Sie da. Wir sind per Telefon oder per E-Mail erreichbar.

Über den Autor

Bild des Benutzers Marina Weger
Senior Consultant