+49 851 226 083 01

Die russische Regierung verlängert die Sanktionen bis Ende 2017

Die russische Regierung verlängert die Sanktionen bis Ende 2017

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew beauftragte die russische Regierung die Maßnahmen zur Verlängerung der Vergeltungssanktionen vorzubereiten, die Sanktionen sollen dieses Mal bis Ende 2017 verlängert werden. Das neue Sanktionspaket wird dem Präsidenten der Russischen Föderation - Wladimir Putin vorgelegt. Dies wurde beim Treffen des russischen Ministerpräsidenten mit dem Verband der russischen Handels- und Industrieunternehmen am Freitag bekanntgegeben.

Laut Medwedew unterstützen die russischen Hersteller die Verlängerung des Lebensmittelembargos gegen Ländern, die Sanktionen gegen Russland eigeführt haben.

Medwedew zufolge werden die heimischen landwirtschaftlichen Betriebe dank den auf eineinhalb Jahre verlängerten Sanktionen einen längeren Planungshorizont für die Investitionen haben.

Am 7. August 2014 führte Russland als Gegenzug auf die Entscheidung der Europäischen Union ein Verbot von Nahrungsmittelimporte aus EU, den USA und anderen Ländern, die Sanktionen gegen Russland zu unterstützen. Vom Embargo wurden vor allem Obst, Gemüse, Fisch, Milch und Milchprodukte, Schweinefleisch, Rindfleisch und Geflügel betroffen. Am 13. August 2015 verlängerte die russische Regierung das Embargo und erweiterte gegen die Länder, die anti-russische Sanktionen unterstützen: Montenegro, Albanien, Island, Liechtenstein und ab 1. Januar 2016 gegen der Ukraine.

Laut dem Bericht "Lebensmittel-Embargo: die Ergebnisse des Jahres 2015" verursachten die Vergeltungssanktionen in den EU Länder und in den USA die Umsatzverluste in der Höhe vom $9,3 Milliarden.

Über den Autor

Bild des Benutzers Andrej Schmidt
Geschäftsführender Partner, Leiter des Marketings und Vertriebs