TR ZU 019/2011 Über die Sicherheit persönlicher Schutzausrüstung

Das Technische Regelwerk der Eurasischen Wirtschaftsunion TR ZU 019/2011 Über die Sicherheit persönlicher Schutzausrüstung enthält verbindliche Sicherheitsanforderungen an persönliche Schutzausrüstung zum Schutz von Leben, Gesundheit, Umwelt und zur Vermeidung irreführender Handlungen gegenüber dem Verbraucher.

Unter der Sicherheit persönlicher Schutzausrüstungen versteht man hierbei das Ausbleiben von unzulässigen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt, welche auf den Einsatz persönlicher Schutzausrüstungen, einschließlich der hierfür verwendeten Materialien, zurückzuführen sind.

Des Weiteren fällt hierunter der Schutz vor schädlichen Einwirkungen, wie beispielsweise:

  • Mechanische Einwirkungen und allgemeine industrielle Verschmutzungen
  • Schädliche chemische Einwirkungen
  • Ionisierende und nicht ionisierende Strahlung
  • Einwirkungen erhöhter oder verringerter Temperatur
  • Einwirkungen elektrischen Stroms, elektrischer oder elektromagnetischer Felder
  • Einwirkungen biologischen Ursprungs (Mikroorganismen, Insekten)
  • Verringerte Sichtverhältnisse

Das Technische Regelwerk TR ZU 019/2011 soll sowohl die einheitliche Anwendung und Durchsetzung der Anforderungen an persönliche Schutzausrüstung auf dem Gebiet der Eurasischen Wirtschaftsunion, als auch einen freien Warenverkehr gewährleisten.

Den technischen Vorschriften des TR ZU 019/2011 entsprechend, müssen persönliche Schutzausrüstungen so konstruiert und hergestellt werden, dass bei ihrer bestimmungsgemäßen Anwendung und der vorgesehenen Anforderungserfüllung diese stets folgende Eigenschaften gewährleisten:

  • Gewährleistung des erforderlichen Niveaus des Lebens- und Gesundheitsschutzes vor schädlichen Faktoren
  • Ausbleiben unzulässiger Risiken, welche zu Situationen führen könnten, die Gefahren hervorrufen
  • Sicherung des erforderlichen Niveau des Lebens- und Gesundheitsschutzes vor Gefahren, die bei der Anwendung persönlicher Schutzausrüstungen entstehen können.

Anforderungen zur Entwicklung, Herstellung, Anwendung, Aufbewahrung, Transport, Vertrieb und Entsorgung der persönlichen Schutzausrüstung, werden von dem Regelwerk nicht vorgegeben. Diese unterliegen der Gesetzgebungszuständigkeit der Mitgliedsstaaten.

Verabschiedet am 09. Dezember 2011
In Kraft getreten am 01. Juni 2012

Persönliche Schutzausrüstungen dürfen erst dann auf den Markt der EAWU, wenn diese den Anforderungen dieses und anderer Technischen Regelwerke der Eurasischen Wirtschaftsunion entsprechen, wenn für die Anwendung Letzterer die entsprechenden Voraussetzungen gegeben sind und die Konformität der persönlichen Schutzausrüstung bestätigt wurde.

Das TR ZU 019/2011 stellt das Gegenstück zur Richtlinie 89/656/EWG über Mindestvorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Benutzung persönlicher Schutzausrüstungen durch Arbeitnehmer bei der Arbeit dar.

Anwendungsbereich des TR ZU 019/2011

Das Technische Regelwerk TR ZU 019/2011 gilt für jede Art der persönlichen Schutzausrüstung unabhängig von deren Herkunft.
Unter den Anwendungsbereich des TR ZU 019/2011 fallen:

  • Persönliche Schutzausrüstung zum Schutz vor Mechanischen Einwirkungen und allgemeinen industriellen Verschmutzungen
  • Persönliche Schutzausrüstung zum Schutz vor schädliche chemische Einwirkungen
  • Persönliche Schutzausrüstung zum Schutz vor Ionisierende und nicht ionisierende Strahlung
  • Persönliche Schutzausrüstung zum Schutz vor Einwirkungen erhöhter oder verringerter Temperatur
  • Persönliche Schutzausrüstung zum Schutz vor Einwirkungen elektrischen Stroms, elektrischer oder elektromagnetischer Felder
  • Spezielle Kleidung zur besseren Sichtbarkeit
  • Mittel des komplexen individuellen Schutzes
  • Mittel des individuellen Schutzes der Haut

Das Technische Regelwerk TR ZU 019/2011 findet keine Anwendung für:

  • Mittel persönlicher Schutzausrüstungen, welche bei sportlichen Wettkämpfen verwendet werden
  • Speziell für Feuerwehr und Katastrophenschutz entwickelte persönliche Schutzausrüstungen
  • Speziell für die Luft- und Raumfahrt, sowie für Unterwasserarbeiten entwickelte persönliche Schutzausrüstungen
  • Speziell für medizinische Ziele und Mikrobiologie entwickelte persönliche Schutzausrüstungen
  • Mittel persönlicher Schutzausrüstungen, welche ausschließlich als Muster für Messen vorgesehen sind

Konformitätsbewertungsverfahren

Die Bestätigung der Konformität mit den Anforderungen des Technischen Regelwerks TR ZU 019/2011 Über die Sicherheit persönlicher Schutzausrüstung erfolgt in folgenden Formen:

  1. EAC Deklarierung
  2. EAC Zertifizierung

Bei der Konformitätsbewertung werden die jeweiligen Mittel der persönlichen Schutzausrüstung abhängig vom Grad der Gefahr für den Benutzer folgendermaßen klassifiziert:

  • Gefahrenklasse 1 – Einfach konstruierte Mittel der persönlichen Schutzausrüstung, welche unter Bedingungen mit geringem Risiko der Schadensverursachung verbunden sind. Diese unterliegen der Deklarierung.
  • Gefahrenklasse 2 – Komplex konstruierte Mittel der persönlichen Schutzausrüstung, welche vor Tod und vor Gefahren schützen, welche zu irreversiblen Gesundheitsschäden des Verwenders führen können. Diese unterliegend der obligatorischen Zertifizierung.

Die EAC Konformitätsbewertung von persönlichen Schutzausrüstungen erfolgt nach einem der drei Verfahren, nach Wahl des Antragstellers: für die Chargen Lieferung, für die Einzellieferung und für die Serienproduktion.

Begleitunterlagen

Die Begleitunterlagen für persönliche Schutzausrüstungen müssen in russischer Sprache bzw. in der Amtssprache des Mitgliedstaates der Eurasischen Wirtschaftsunion gedruckt werde. Die begleitenden Unterlagen enthalten:

  • Bedienungsanleitung
  • Prüfprotokolle
  • Datenblatt
  • Kopie des Konformitätszertifikats
  • Kopie der Bescheinigung des Qualitätsmanagementsystems
  • Protokolle des Produktionsaudits für Serienproduktion

EAC Kennzeichnung

TR ZU 019/2011 Über die Sicherheit persönlicher Schutzausrüstung

Die nach TR ZU 019/2011 deklarierten Produkte müssen vor Markteinführung mit dem EAC Kennzeichen markiert werden. Das Kennzeichen ist sowohl unmittelbar auf dem Mittel der persönlichen Schutzausrüstung oder auf dem schwer abzutrennenden Etikett, als auch auf der Verpackung und der Gebrauchsanweisung anzubringen. Hierbei muss die Kennzeichnung auf der persönlichen Schutzausrüstung so angebracht werden, sodass diese während des gesamten Gebrauchszyklus problemlos erkennbar und lesbar ist.
Bei Schutzausrüstungen, die aus mehreren Teilen besteht, ist jedes Einzelteil zu kennzeichnen.

Geltungsdauer des EAC Zertifikates

Die Gültigkeit des EAC Zertifikats für Serienanfertigung persönlicher Schutzausrüstung beträgt bis zu 5 Jahren.

Text von TR ZU 019/2011 Über die Sicherheit persönlicher Schutzausrüstung in Russisch



Wir freuen uns, Sie bei der EAC Zertifizierung oder EAC Deklarierung professionell und kompetent beraten zu dürfen. Wir prüfen kostenlos ob Ihre Produkte unter die Konformitätsbewertungspflicht nach TR ZU 019/2011 Über die Sicherheit persönlicher Schutzausrüstung fallen.

In unserem Video erzählen wir, was eine EAC-Zertifizierung ist, wie und wo Sie Ihre Produkte für das Inverkehrbringen in die EAWU zertifizieren oder deklarieren können.

Die EAC-Zertifizierung und die EAC-Deklarierung sind komplexe Verfahren, welche die Konformität ihrer Produktion mit den geltenden technischen Regelwerken bestätigen und viel Fachwissen erfordern. Schmidt & Schmidt bietet Ihnen Unterstützung bei der Zertifizierung für den Markt der Eurasischen Wirtschaftsunion an.

Das EAC Zertifikat der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) ist ein offizieller Nachweis dafür, dass die Produkte den harmonisierten technischen Vorschriften, den sogenannten technischen Regelwerken der teilnehmenden Länder der EAWU entsprechen. Die Produkte, deren Konformität mit den technischen Regelwerken durch das Zertifikat der EAWU bescheinigt wird, dürfen im ganzen Zollgebiet der Mitgliedstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion frei über die Grenzen bewegt und verkauft werden.

Die EAC Deklaration der Eurasischen Wirtschaftsunion ist ein Nachweis dafür, dass die Produkte den Mindestanforderungen der technischen Regulierung der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) entsprechen. Eine EAC Deklaration wird durch den Hersteller, Importeur oder eine bevollmächtigte Person erstellt und in das einheitliche Register eingetragen. Die Produkte, deren Konformität mit den technischen Regelwerken durch die Deklaration bescheinigt wird, dürfen im ganzen Zollgebiet der Mitgliedstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion frei über die Grenzen bewegt und verkauft werden.

Das EAC Zertifikat darf nur nach einer Qualitätsprüfung, welche durch eine unabhängige, in einem Mitgliedstaat der Eurasischen Wirtschaftsunion akkreditierten Zertifizierungsstelle erfolgt, ausgestellt werden. Die Zertifizierung wird auf der Basis von technischen Unterlagen, unternehmensinternen Prüfprotokollen bzw. von akkreditierten Prüflaboren bereitgestellten Prüfprotokollen, sowie gegebenenfalls auf Grundlage eines Produktionsaudits vor Ort durchgeführt. Das Zertifikat wird auf einem amtlichen Vordruck gedruckt, welcher über mehrere fälschungssichere Elemente verfügt und durch die Unterschrift und das Siegel einer akkreditierten Stelle beglaubigt wird. Das EAC Zertifikat wird in der Regel für "komplexe" Produkte ausgestellt, die eine aufwendigere Kontrolle durch die Aufsichtsbehörden erfordern.


Die EAC Deklaration ist eine Konformitätserklärung des Herstellers, Importeurs oder bevollmächtigten Vertreters darüber, dass das Produkt den Mindestanforderungen der technischen Regelwerke der Eurasischen Wirtschaftsunion entspricht. Im Unterschied zum EAC Zertifikat wird die EAC Deklaration vom Hersteller bzw. Importeur angefertigt. Alle notwendigen Prüfungen und Analysen werden entweder vom Hersteller oder in einigen Fällen vom Labor durchgeführt. Der Antragsteller stellt die EAC Deklaration selbst auf einem normalen Blatt Papier aus. Die EAC Deklaration muss von dem bevollmächtigten Vertreter oder einer akkreditierten Zertifizierungsstelle eines Mitgliedstaats der Eurasischen Wirtschaftsunion in das einheitliche Register der EAWU eingetragen werden.

Mehr Informationen hier.

Qualifiziertes Team von Experten und Beratern

Unsere Mitarbeiter haben langjährige Erfahrung im Bereich Export und Zertifizierung

Zertifizierung aller Produktarten

Wir arbeiten mit Kunden aus allen Industriezweigen

Schnelle Bearbeitung von Aufträgen

Individueller Umgang mit unseren Kunden und schnelle Bearbeitung der Anfragen zeichnen uns aus

Fundierte Kenntnisse der technischen Regulierung

Dank unserem technischen und juristischen Know-how garantieren wir hohe Qualität der Dienstleistungen

Kostenlose Zustellung von Unterlagen

Ihre Unterlagen werden in kürzester Zeit kostenlos zugestellt

Aktuelles

Was ist das Register der wirtschaftlichen Eigentümer und welche Länder haben es bereits eingeführt?

Was ist das Register der wirtschaftlichen Eigentümer und welche Länder haben es bereits eingeführt?

14.04.2021

Das Register der wirtschaftlichen Eigentümer ist eine Datenbank, die Informationen über den letztendlichen Eigentümer eines Unternehmens (eine natürliche Person) oder eine komplexe Unternehmensstruktur enthält.

Ein neuer Standard für Öl- und Gasindustrie

Ein neuer Standard für Öl- und Gasindustrie

13.04.2021

GOST R 59411-2021 “Glasfaserverstärkte Kunststoffrohre für Gewerbe. Konstruktions- und Betriebsregeln“ wurde im Auftrag von Rosstandart genehmigt. Damit ist dieser Standard das erste Dokument, das die Verwendung nichtmetallischer Rohre in der Öl- und Gasindustrie fördert.

Eine öffentliche Diskussion über die Entwürfe der Änderungen im TR ZU 010/2011 hat begonnen

Eine öffentliche Diskussion über die Entwürfe der Änderungen im TR ZU 010/2011 hat begonnen

08.04.2021

Am 26. März 2021 begann die öffentliche Diskussion über die Entwürfe der Änderungen im TR ZU 010/2011 "Über die Sicherheit von Maschinen und Anlagen". Die Diskussion endet am 22. April 2021.

Das Technische Regelwerk TR ZU 005/2011 wird geändert

Das Technische Regelwerk TR ZU 005/2011 wird geändert

06.04.2021

Am 31. März 2021 wurden die Entwürfe der Änderungen im TR ZU 005/2011 "Über die Sicherheit der Verpackung" Nr. 4 auf der Website der Eurasischen Wirtschaftskommission veröffentlicht.