+49 851 226 083 01

Russland führt das Carnet TIR Verfahren wieder ein

Carnet TIR

Der russische Zolldienst führt das Carnet TIR Transit Verfahren wieder ein, nachdem Russische Föderation das Carnet TIR Verfahren vor zwei Jahren außer Kraft gesetzt hat mit dem Ziel das eigene Transitsystem zu entwickeln.

Ein wichtigeren Grund für den Austritt Russland aus dem TIR-Übereinkommen von 1975 war der Konflikt mit dem Russischen Verband der internationalen Spediteure (ASMAP), der nach den Auffassung der russischen Zollbehörden für „verlorene“ auf dem russischen Zollgebiet Transitwaren etwa 500 Millionen Euro Zollabgaben schuldete.

Im Einklang mit dem Beschluss der Kommission der Eurasischen Zollunion wird in Russland ab 13. Mai auf gesamtem Zollgebiet die Anwendung des Carnet TIR wiederhergestellt.

Das Carnet TIR-System ermöglicht zollfreien Transit von Waren. Falls die Ware auf dem Hoheitsgebiet verbleibt, wird der Träger verpflichtet die Zollabgaben zu zahlen.

Aussetzung des TIR-System in Russland hat zu einem erheblichen Kostenanstieg der Warenverkehr zwischen der EU und Kasachstan geführt, was nicht in das Konzept eines einheitlichen eurasischen Wirtschaftsraum passte, deswegen wurde auf der Sitzung des Wirtschaftsrats der Eurasischen Union am 29. Mai 2015 beschlossen, dass die Wirkung des TIR Transit Verfahren auf dem gesamtem Zollgebiet der Eurasischen Union voll anerkannt wird.

Über den Autor

Bild des Benutzers Olga Kylina
Senior Consultant, Leiterin der Rechtsabteilung