EAC Zertifizierung in Zeiten der Covid-19 Pandemie

EAC Zertifizierung in Zeiten der Covid-19 Pandemie

Am 10. Januar 2021 trat der Beschluss des Rates der Eurasischen Wirtschaftskommission (EWG) Nr. 127 vom 23. Dezember 2020 in Kraft, mit dem vorübergehende Maßnahmen zur EAC Zertifizierung im Zusammenhang mit der Ausbreitung der Coronavirus-Infektion (COVID-19) genehmigt wurden.

Die vorläufigen Maßnahmen gilt für ein Jahr ab dem Datum des Inkrafttretens des Beschlusses des EWG-Rates Nr. 127, dh bis zum 10. Januar 2022.

Ausstellung eines neuen EAC Zertifikats für die bereits zertifizierten Produkte

Es ist möglich, die zuvor durchgeführten Prüfungen wie Produktionsaudit oder Inspektionskontrolle auf die zu zertifizierenden Waren auszudehnen. In diesem Fall müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Die neuen Produkte unterscheiden sich nicht in Bezug auf die Sicherheit von den zuvor zertifizierten Produkten (z. B. geringfügige Änderungen in Design / Zusammensetzung, Herstellungstechnologie sind möglich)
  • Die Zertifizierung neuer Produkte wird von derselben Zertifizierungsstelle wie zuvor durchgeführt
  • Die neue Zertifizierung wird nicht später als 2 Jahre nach dem durchgeführten Produktionsaudit oder der Inspektionskontrolle vorgenommen
  • Es wurden bisher keine Verstöße gegen die obligatorischen Sicherheitsanforderungen aufgedeckt

Produktionsaudit

Es ist nach wie vor möglich, ein Fernaudit durchzuführen. Das Fernaudit erfolgt zwangsläufig online unter gleichzeitiger Anwesenheit eines Sachverständigen / Sachverständigen der Zertifizierungsstelle und eines Vertreters des Herstellers am Geschäftssitz. Gleichzeitig wird die geografische Lage der Produktionsstätte angegeben, um sicherzustellen, dass die in den Unterlagen des Herstellers angegebenen Informationen eingehalten werden.

Das Audit wird aufgenommen und bei der Zertifizierungsstelle aufbewahrt.

Inspektionskontrolle

Geplante regelmäßige Inspektionskontrolle während der COVID-19-Pandemie wird durch Prüfungen von Mustern durchgeführt. Selbst eine solche Prüfung kann um bis zu 6 Monate verschoben werden, wenn der Hersteller der Behörde ein Schreiben übermittelt, aus dem hervorgeht, dass sich der technologische Prozess zur Herstellung zertifizierter Produkte und die technische Dokumentation der Produkte nicht geändert haben.

In Fällen, in denen es nicht möglich ist, die Sicherheit von im Handel erhältlichen Produkten vollständig zu bewerten, werden Zertifizierungsschemata für eine Charge / einen einzelnen Artikel angewendet und entsprechende Zertifikate speziell für eine Charge / einen einzelnen Artikel ausgestellt.

Über den Autor

Bild des Benutzers Marina Weger
Senior Consultant