Die Liste der zertifizierungspflichtigen Baustoffe soll erweitert werden

Die Liste der zertifizierungspflichtigen Baustoffe soll erweitert werden

Da sich die Fälschungen von Baustoffen in dem EAWU-Markt stark verbreitet haben, wird die Liste der EAC zertifizierungspflichtigen Produkte für den späteren Export in die EAWU-Staaten erweitert.

Bisher wurden bereits Maßnahmen gegen Fälschungen von Baustoffen wie Zement und Trockenmörtel auf der Basis von Zement und Gips ergriffen. Der Grund für die häufigen gefälschten Produkte liegt darin, dass die geringe Qualität dieser Baustoffe erst unter Laborbedingungen festgestellt werden kann oder erst nach einiger Zeit, wenn die Zerstörung des Zementsteins beginnt oder dieser innerhalb der 28 Tage verordnet.

Dank den 2016 eingeführten Maßnahmen der obligatorischen EAC Zertifizierung von Zement ist die Zahl der gefälschten Produkte auf dem Markt von 18 % im Jahr 2015 auf 8 % im Jahr 2019 gesunken, laut der Union der Zementhersteller in Russland. Nach Angaben des russischen Ministeriums für Industrie und Handel trieb diese Maßnahme bis zu 60 % der gefälschten Zemente vom Markt. Für Trockenmörtel wurde die EAC Deklarierung eingeführt. Damit die Hersteller die Angaben von Heizkörpern nicht fälschen, wurde auch eine EAC Zertifizierung für sie eingeführt. Im Endergebnis gibt es praktisch keine gefälschten Heizkörper mehr auf dem Markt, so das Ministerium für Industrie und Handel. Darüber hinaus wurde die EAC Deklarierung für Wärmedämmstoffe eingeführt.

Um Produktfälschungen weiter zu reduzieren, wird in diesem Jahr die Liste der Baustoffe, die der Konformitätsbewertung unterliegen, erweitert. Die Liste soll in erster Linie mit solchen Waren wie Betonprodukte, Pflastersteine, Rohren ergänzt werden.

Über den Autor

Bild des Benutzers Aliya Zamaleeva
Working Student