TR ZU 017/2011 Über die Sicherheit von Produkten der Leichtindustrie

Das technische Regelwerk TR ZU 017/2011 Über die Sicherheit von Produkten der Leichtindustrie legt die obligatorischen Anforderungen an die Produkte der Leichtindustrie z.B. Kleidung und Schuhe mit dem Ziel das Leben und die Gesundheit von Menschen zu schützen fest. Darüber hinaus bestimmt die Verordnung Vorbeugungsmaßnahmen bzgl. Verhaltensweisen, die Verbraucher irritieren könnten.

Das technische Regelwerk wurde mit dem Ziel entwickelt einheitliche und verbindliche Anforderungen an Produkte der Leichtindustrie zu etablieren und den freien Warenverkehr von Produkten der Leichtindustrie auf dem gemeinsamen Zollgebiet der Eurasischen Wirtschaftsunion zu ermöglichen.

Für jedes Produkt der Leichtindustrie ist ein Verfahren der Konformitätsbewertung, Konformitätsnachweise und Konformitätskennzeichnung vorgesehen.

Die Einhaltung der Anforderungen des technischen Regelwerks TR ZU 017/2011 Über die Sicherheit von Produkten der Leichtindustrie ist eine Pflichtvoraussetzung für den erfolgreichen Zugang zu den Märkten Russlands und der EAWU.

Verabschiedet am 9. Dezember 2011
In Kraft getreten am 1. Juli 2012

Bis einschließlich zum 31. Dezember 2012 war es möglich Produkte der Leichtindustrie in das Zollgebiet einzuführen, deren Konformität in Übereinstimmung mit den nationalen Standards der teilnehmenden Länder der Eurasischen Wirtschaftsunion z.B. GOST bestätigt wurde. Seit 2013 dürfen nur noch nach technischen Regelwerk TR ZU 017/2011 zertifizierte oder deklarierte Produkte in den Verkehr gebracht werden.

Anwendungsbereich von TR ZU 017/2011 Über die Sicherheit von Produkten der Leichtindustrie

Das technische Regelwerk TR ZU 017/2011 Über die Sicherheit von Produkten der Leichtindustrie erstreckt sich auf folgende Produkte:

  • Textilien
  • Kleidung
  • Maschinell Hergestellte Teppiche und Bodenbeläge
  • Filz und Vliesstoffe
  • Schuhe
  • Pelze und Pelzprodukte
  • Leder und Lederwaren
  • Kunstleder

Seit dem 28.09.2016 unterliegen der EAC Konformitätsbewertung zusätzlich:

  • Tisch- und Küchenwäsche, Taschentücher
  • Handtücher und Badetücher
  • Tücher und Schals

Detaillierte Anforderungen an die Produkte sind in Anhang I des technischen Regelwerks TR ZU 017/2011 aufgelistet.

Keiner Konformitätsbewertung nach TR ZU 017/2011 unterliegen:

Der EAC Deklarierung nach TR ZU 017/2011 unterliegen:

  • Kleidung II und III Schicht
  • Trikotage
  • Stoffe und Materialien für Unterwäsche, Bettwäsche und Tücher
  • Kleidung aus Leder und Pelz
  • Strickwaren II Schicht
  • Kopfbekleidung
  • Schuhe, außer Filzschuhe
  • Maschinell hergestellte Teppiche und Bodenbeläge

Der EAC Zertifizierung nach TR ZU 017/2011 unterliegen:

  • Unterwäsche, Korsetts und Badebekleidung
  • Bettwäsche
  • Arm- und Beinbekleidung I Schicht
  • Küchentücher

Die Gültigkeitsdauer der Konformitätsnachweise: einer EAC Deklaration oder eines EAC Zertifikates beträgt bis zu fünf Jahren.

EAC Kennzeichnung

TR ZU 017/2011 Über die Sicherheit von Produkten der Leichtindustrie

Die Produkte, deren Konformität mit den Anforderungen der TR ZU 017/2011 bestätigt wurde, dürfen mit dem EAC Zeichen der Eurasischen Wirtschaftsunion versehen werden.

Das Inverkehrbringen von Produkten ohne eine entsprechende Kennzeichnung kann mit Bußgeld und/oder Beschlagnahme geahndet werden.

Markierung von Kleidung, Schuhen und Textilien

Das technische Regelwerk TR ZU 017/2011 Über die Sicherheit von Produkten der Leichtindustrie führt bestimmte Anforderungen an Markierung der Fertigware auf. Die Markierung soll auf Produkt, das Produktetikett, die Produktverpackung oder Packungsbeilage angebracht werden. Folgende Informationen müssen vorhanden sein:

  • Name des Produkts
  • Herstellerland
  • Bezeichnung des Herstellers oder Importeurs oder des bevollmächtigten Vertreters
  • Adresse des Herstellers oder Importeurs oder des bevollmächtigten Vertreters
  • Größe
  • Zusammensetzung der Materialien
  • Handelsmarke, wenn vorhanden
  • EAC Zeichen
  • Herstellergarantie, bei Bedarf
  • Herstellungsdatum
  • Nummer der Warensendung

Für Bekleidung und Textilprodukte soll die Markierung zusätzliche Angaben enthalten:

  • Art und Massenanteil (Prozent) von natürlichen und chemischen Materialien der Oberseite und des Futters des Produktes. Abweichung sollte +- 5 Prozent nicht überschreiten.
  • das Modell
  • Symbole für die Produktpflege
  • Pflegeanleitung

Für Schuhe:

  • Modell und / oder Artikel der Ware
  • Material des Oberteils, des Innenfutters, der Sohle
  • Anweisungen zur Schuhpflege (falls erforderlich)

Für Pelzbekleidung:

  • Art des Pelzes und Art der Verarbeitung (gefärbt oder nicht gefärbt)
  • Symbole für die Produktpflege
  • Pflegeanleitung

Für Lederwaren:

  • Material des Oberteils
  • Modell
  • Pflegeanleitung

Die Anweisungen "umweltfreundlich", "orthopädisch" und andere ähnliche Angaben dürfen nicht ohne entsprechende Bestätigung angebracht werden.

Die Angaben müssen in der russischen oder der Amtssprache eines der Staaten der Eurasischen Union, in dem das Produkt hergestellt wurde, gemacht werden.

Geltungsdauer der EAC Deklaration

Die Gültigkeit der EAC Deklaration für Produkte der Leichtindustrie beträgt 5 Jahre.

Text von TR ZU 017/2011 Über die Sicherheit von Produkten der Leichtindustrie in Russisch



Wir freuen uns, Sie bei der EAC Zertifizierung oder EAC Deklarierung professionell und kompetent beraten zu dürfen. Kostenlos prüfen wir, ob Ihre Produkte in den Geltungsbereich der TR ZU 017/2011 Über die Sicherheit von Produkten der Leichtindustrie fallen.

In unserem Video erzählen wir, was eine EAC-Zertifizierung ist, wie und wo Sie Ihre Produkte für das Inverkehrbringen in die EAWU zertifizieren oder deklarieren können.

Die EAC-Zertifizierung und die EAC-Deklarierung sind komplexe Verfahren, welche die Konformität ihrer Produktion mit den geltenden technischen Regelwerken bestätigen und viel Fachwissen erfordern. Schmidt & Schmidt bietet Ihnen Unterstützung bei der Zertifizierung für den Markt der Eurasischen Wirtschaftsunion an.

Das EAC Zertifikat der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) ist ein offizieller Nachweis dafür, dass die Produkte den harmonisierten technischen Vorschriften, den sogenannten technischen Regelwerken der teilnehmenden Länder der EAWU entsprechen. Die Produkte, deren Konformität mit den technischen Regelwerken durch das Zertifikat der EAWU bescheinigt wird, dürfen im ganzen Zollgebiet der Mitgliedstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion frei über die Grenzen bewegt und verkauft werden.

Die EAC Deklaration der Eurasischen Wirtschaftsunion ist ein Nachweis dafür, dass die Produkte den Mindestanforderungen der technischen Regulierung der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) entsprechen. Eine EAC Deklaration wird durch den Hersteller, Importeur oder eine bevollmächtigte Person erstellt und in das einheitliche Register eingetragen. Die Produkte, deren Konformität mit den technischen Regelwerken durch die Deklaration bescheinigt wird, dürfen im ganzen Zollgebiet der Mitgliedstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion frei über die Grenzen bewegt und verkauft werden.

Das EAC Zertifikat darf nur nach einer Qualitätsprüfung, welche durch eine unabhängige, in einem Mitgliedstaat der Eurasischen Wirtschaftsunion akkreditierten Zertifizierungsstelle erfolgt, ausgestellt werden. Die Zertifizierung wird auf der Basis von technischen Unterlagen, unternehmensinternen Prüfprotokollen bzw. von akkreditierten Prüflaboren bereitgestellten Prüfprotokollen, sowie gegebenenfalls auf Grundlage eines Produktionsaudits vor Ort durchgeführt. Das Zertifikat wird auf einem amtlichen Vordruck gedruckt, welcher über mehrere fälschungssichere Elemente verfügt und durch die Unterschrift und das Siegel einer akkreditierten Stelle beglaubigt wird. Das EAC Zertifikat wird in der Regel für "komplexe" Produkte ausgestellt, die eine aufwendigere Kontrolle durch die Aufsichtsbehörden erfordern.


Die EAC Deklaration ist eine Konformitätserklärung des Herstellers, Importeurs oder bevollmächtigten Vertreters darüber, dass das Produkt den Mindestanforderungen der technischen Regelwerke der Eurasischen Wirtschaftsunion entspricht. Im Unterschied zum EAC Zertifikat wird die EAC Deklaration vom Hersteller bzw. Importeur angefertigt. Alle notwendigen Prüfungen und Analysen werden entweder vom Hersteller oder in einigen Fällen vom Labor durchgeführt. Der Antragsteller stellt die EAC Deklaration selbst auf einem normalen Blatt Papier aus. Die EAC Deklaration muss von dem bevollmächtigten Vertreter oder einer akkreditierten Zertifizierungsstelle eines Mitgliedstaats der Eurasischen Wirtschaftsunion in das einheitliche Register der EAWU eingetragen werden.

Mehr Informationen hier.

Qualifiziertes Team von Experten und Beratern

Unsere Mitarbeiter haben langjährige Erfahrung im Bereich Export und Zertifizierung

Zertifizierung aller Produktarten

Wir arbeiten mit Kunden aus allen Industriezweigen

Schnelle Bearbeitung von Aufträgen

Individueller Umgang mit unseren Kunden und schnelle Bearbeitung der Anfragen zeichnen uns aus

Fundierte Kenntnisse der technischen Regulierung

Dank unserem technischen und juristischen Know-how garantieren wir hohe Qualität der Dienstleistungen

Kostenlose Zustellung von Unterlagen

Ihre Unterlagen werden in kürzester Zeit kostenlos zugestellt

Aktuelles

 Es wird eine Übergangsfrist für die Einführung von GTIN und GLN festgelegt

Übergangsfrist für GTIN und GLN

21.01.2021

Nach Prüfung zahlreicher Beschwerden über die Einführung von Pflichtfeldern bei der Registrierung für GLN und GTIN, verabschiedete das russische Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung die Verordnung Nr. 877 vom 30. Dezember 2020. Es wird eine Übergangsfrist festgelegt, in der die EAC Deklarationen ohne diese Nummer registriert werden können.

Seit dem 1. Januar 2021 sind einige wichtigen Änderungen bei der Registrierung von EAC Deklarationen und EAC Zertifikate in Kraft getreten.

Änderungen bei der Registrierung von EAC Zertifikaten und EAC Deklarationen: ein Überblick.

16.01.2021

Seit dem 1. Januar 2021 sind einige wichtigen Änderungen bei der Registrierung von EAC Deklarationen und EAC Zertifikate in Kraft getreten.

EAC Zertifizierung in Zeiten der Covid-19 Pandemie

EAC Zertifizierung in Zeiten der Covid-19 Pandemie

15.01.2021

Am 10. Januar 2021 trat der Beschluss des Rates der Eurasischen Wirtschaftskommission (EWG) Nr. 127 vom 23. Dezember 2020 in Kraft, mit dem vorübergehende Maßnahmen zur EAC Zertifizierung im Zusammenhang mit der Ausbreitung der Coronavirus-Infektion (COVID-19) genehmigt wurden.

Die Deklarationen werden von Herstellern, Importeuren, bevollmächtigten Vertretern oder Verkäufer registriert, d.h. von Personen, die für die Sicherheit der deklarierten Produkte verantwortlich sind.

Wer darf nun die EAC Deklaration registrieren: Neuerungen

11.01.2021

Am 1. Januar 2021 trat ein neues Verfahren zur Registrierung von EAC Deklarationen, das auf Beschluss des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Handel Nr. 478 vom 31. Juli 2020 genehmigt wurde. Die EAC Deklarationen müssen von Antragstellern eigenständig über den elektronischen Dienst FSIS Rosakkreditierung registriert werden.