+49 851 226 083 01

Russische Zentralbank will Geschäftspässe abschaffen

Russische Zentralbank will Geschäftspässe abschaffen

Die russische Zentralbank beschließt die Abschaffung der Geschäftspässe, die zur Devisenkontrolle eingeführt wurden. Geschäftspässe werden durch die Deviseninländer bei den zuständigen Banken für die Abwicklung von Devisengeschäften zwischen Deviseninländern und Devisenausländern angefertigt.

Zurzeit unterliegt jedes Exportgeschäft, bei dem der Gesamtbetrag die Summe von 50000 US Dollar Übersteigt, einer Devisenkontrolle. Der russische Exporteur muss bei der Bank einen Geschäftspass anfertigen lassen. Nach der Zollabwicklung und Freigabe der Zollerklärung durch die russische Zollbehörde ist der Deviseninländer verpflichtet der Bank binnen 15 Tage alle nötigen Belege vorzulegen. Die Bank kontrolliert den Eingang der Zahlung und benachrichtigt die Zollbehörde. Erst danach wird der Geschäftspass geschlossen.

Die Reform sieht vor, dass alle notwendigen Unterlagen von der Bank angefertigt werden sollen. Die Abschaffung der Geschäftspässe beabsichtigt die Förderung der Fertigwarenexporte und Reduzierung der Abhängigkeit Russlands von der Rohstoffexporte.

Über den Autor

Bild des Benutzers Marina Weger
Senior Consultant