+49 851 226 083 01

Das Finanzministerium Russlands plant Verbrauchssteuern auf Tabak und Wein zu erhöhen

Das Finanzministerium Russlands plant Verbrauchssteuern auf Tabak und Wein zu erhöhen

Das Finanzministerium schlägt der russischen Regierung vor, die Verbrauchssteuer auf Wein zu verdoppeln. Laut der Wirtschaftszeitung „Kommersant“, sei dieser Vorschlag im Projekt der Hauptmaßnahmen im Bereich der Steuerpolitik für 2017-2019 enthalten und wurde der Regierung zur Genehmigung vorgelegt.

Es ist geplant, die Verbrauchsteuer auf Weine aus importierten Trauben von 9 bis 18 Rubel pro Liter und auf die Weine der heimischen Herstellung von 5 auf 10 Rubel pro Liter zu erhöhen.

Die Erhöhung der Verbrauchsteuer ist nur für sogenannte stille Weine geplant, die kein Kohlendioxid enthalten. Die Erhöhung von Verbrauchssteuern berührt sich nicht auf Schaumwein und Obstwein.

Russische Weinproduzenten begegneten diese Initiative mit erstaunen. Präsident der "Abrau-Durso" Weinhaus - Pavel Titov ist der Meinung, dass die Erhöhung der Verbrauchsteuer den Konsum und die Weinproduktion in Russland verringern werde und die Importsubstitution anhalten werde.

Darüber hinaus schlägt das Finanzministerium die Tabaksteuer zu erhöhen und die zusätzlichen Steuern auf die gelagerten Produkte einzuführen, was zu einer Erhöhung der Verbrauchssteuer auf Tabakwaren um 30% führen sollte.

Ende September schlug die Regierung dem Finanzministerium Verbrauchsteuer auf hochprozentige Spirituosen zu senken, darunter auf Wodka von 500 bis 360 Rubel pro Liter, um die Steuererhebung zu verbessern.

Über den Autor

Bild des Benutzers Andrej Schmidt
Geschäftsführender Partner, Leiter des Marketings und Vertriebs