+49 851 226 083 01

EU verlängert Sanktionen gegen Russland

EU verlängert Sanktionen gegen Russland

Am 1. Juli 2016 beschloss der Europäische Rat die Sanktionen gegen Russland für noch ein halbes Jahr bis zum 31. Januar zu verlängern. Die Entscheidung über die Verlängerung der Sanktionen wurde auf dem Gipfel der EU am 21. Juni getroffen.

Die Sanktionen wurden am 31. Juli 2014 im Zusammenhang mit der Krise in der Ostukraine eingeführt. Seit dieser Zeit wurden sie mehrfach verlängert, und hatten Einfluss auf den Finanz-, energetischen und Verteidigungssektor.

Die Sanktionen berühren 146 natürliche Personen und 37 Unternehmen. Außerdem sind unter die Sanktion fünf russische Banken, drei Energieunternehmen sowie ihre Tochterunternehmen betroffen.

Die Sanktionen verbieten den Export und den Import der Waffenausrüstungen , Liefereungen von Gütter mit doppeltem Verwendungszweck für die Verteidigungsindustrie, sowie der Technologien und der Dienstleistungen im Bereich der Erdölförderung und Erdölexploration.

Dieser Schritt der EU wurde in Russland erwartet. Präsident Putin unterschrieb ein Tag zuvor den Erlass über die Verlängerung der Antwortmaßnahmen in Form des Einfuhrverbotes der bestimmten Lebensmittel für eineinhalb Jahr, bis zum 31. Dezember 2017.

Das Außenministerium Russlands hielt die Entscheidung Brüssels für absurd und illegitim. Der entsprechende Antrag ist auf der Webseite des Außenministeriums Russlands zu finden.

Über den Autor

Bild des Benutzers Alexej Schmidt
Geschäftsführender Partner