+49 851 226 083 01

Die russische Exportmenge steigt trotz sinkenden Wertes

Exporte aus Russland steigen trotz der Krise

In den ersten 11 Monaten des Jahres 2015 sank der Wert der Ausfuhren aus Russland um 31,6% auf 316 Milliarden USD im Vergleich zu dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Trotzdem sind die Exporten mengenmäßig bei beinah allen Warengruppen gestiegen. Dies ergibt sich aus den Zollstatistiken des russischen Zolldienstes.

Die Grundlage der russischen Exporte im Januar-November 2015 bildeten die Energieträger, deren Anteil in der Exportgüterstruktur betrug 67,4% (im Januar-November 2014 74,2%). Mit der 38,0% Wertsenkung der Exporte von Energieträger stieg gleichzeitig die physische Menge der ausgeführten Waren um 5,5%.

Der Anteil der Exporte von Metallen und Metallerzeugnissen belief sich auf 9,5% (2,2% Wachstum). Während die tatsächliche Ausfuhrmenge um 8,7% stieg, ist der Exportumsatz um 15,7% zurückgegangen.

Der Anteil der Exporte von industrielen chemischen Produkten belief sich in den 11 Monaten des Jahres 2015 auf 6,5% (2014 war es 5,0%). Trotz des Rückgangs des Exportwertes von 11,7%, wuchs die physische Menge um 5,3%.

Der Anteil der Exporte von Maschinen und Anlagen lag auf 5,5% (3,4% im Vorjahr). In dieser Warengruppe ist als physische Menge um 15,2% sowie auch der Wert der Exporte um 10,9% gestiegen.

Die Ausfuhr von Nahrungsmitteln belief sich auf 3,9% der Gesamtexporte (3,1% im Jahr 2014). Der Wert der Exporte fiel um 15,5%, während physische Menge ist leicht angestiegen.

Der Anteil der Exporte von Holz- und Papierprodukten belief sich in den 11 Monate des Jahres 2015 auf 2,7%, gegenüber 2,0% im Jahr 2014. Mit der Reduzierung des Gesamtwertes der ausgeführten Waren in fast um 15%, zeigten alle Produkte dieser Gruppe, mit Ausnahme der nicht verarbeiteten Holz, das mengenmäßige Exportwachstum von 10% bis 20%.

Über den Autor

Bild des Benutzers Andrej Schmidt
Geschäftsführender Partner, Leiter des Marketings und Vertriebs