+49 851 226 083 01

Russland erweitert nationale Präferenzen bei öffentlichen Ausschreibungen

Вas Wirtschaftsministerium kündigte Anfang März 2012 einen novellierten Erlass mit dem Arbeitstitel "Über die Zulassungsbedingungen für Waren ausländischen Ursprungs zu Beschaffungsmaßnahmen" an. Die Novelle enthält eine im Vergleich zur Vergangenheit erweiterte Liste von Waren und Dienstleistungen, für die gemäß dem Gesetz "Über staatliche Beschaffungen" nationale Präferenzen gelten sollen.

Nationale Präferenzen bei öffentlichen Ausschreibungen bedeuten, dass Offerten russischer Anbieter von Waren oder Dienstleistungen automatisch einen Preisvorteil von 15% eingeräumt bekommen. Mit anderen Worten: Ausländische Bieter müssen im Preis mindestens 15% unterhalb des billigsten nationalen Angebots liegen, um überhaupt berücksichtigt zu werden.

Quelle gtai.de

Über den Autor

Bild des Benutzers Alexej Schmidt
Geschäftsführender Partner