+49 851 226 083 01

Neue Einfuhrbeschränkungen von Fleisch und Milchprodukte für die Bürger

Das Landwirtschaftsministerium der Russischen Föderation erarbeitet einen Entwurf, der das Veterinärgesetz ändern soll.

Die Änderungen sehen vor, dass die eingeführten Produkte für den persönlichen Gebrauch aus anderen Ländern (nicht Mitglieder der EAWU), die sich im Handgepäck, Gepäckstück oder Postgut befinden, vernichtet werden . Ausnahmsweise, die Produkte mit einer Genehmigung oder einem Veterinärzertifikat und die Fertigprodukte des tierischen Ursprungs in der Originalverpackung mit einem Gewicht von nicht mehr als 5 kg pro Person (jedoch nur, wenn sie in einem Land mit guter Gesundheits- und Veterinärsicherheit hergestellt wurden). Zu den Erzeugnissen des tierischen Ursprungs zählen insbesondere Fleisch, Würste, Fisch, Käse, Milchprodukte.

Der gewerbliche Import von Fleisch- und Milchprodukten in Russland ist seit 2014 begrenzt: Das Verbot bezieht sich auf Lieferungen aus Ländern, die Sanktionen gegen Russland verhängt haben. Für den persönlichen Gebrauch kann man jetzt bis zu 5 Kilogramm tierische Produkte in der Originalverpackung importieren.

Es wird auch vorgeschlagen, die Desinfektionskontrollen für die einfahrenden Fahrzeuge über die Staatsgrenze hinweg zu organisieren, um die Ausbreitung der ansteckenden Krankheiten der Tiere in der Russischen Föderation aus den Nachbarländern zu verhindern.

Darüber hinaus befürworten einige russische Hersteller ein Verbot der Einfuhr von Fleisch- und Milchprodukten durch russische Staatsbürger. Nationaler Fleischerverband unterstützt das Verbot und behauptet, dass die Handlungen der Bürger das Risiko des Imports von Infektionserregern aus anderen Ländern erhöhen. Zunächst geht es um die Afrikanische Schweinepest (ASF): die ist nicht gefährlich für den Menschen, verbreitet sich jedoch durch menschlichen Kontakt und Lebensmittelverschwendung.

Über den Autor

Working student